Menü Inhalt

Anfang

Kleine Wacholderhof-Chronik

Hier haben wir die 30-jährige Geschichte des Wacholderhofes zusammengestellt.

 

1980

Freiwillige:
Bernd Dietrich, Ulrike Thomas, Gertrud Kirchner, Anette Blum, Eberhard & Monika Müller mit Jörg und Sonja

1981

  • eigenes Korn, Holz, Wolle, Webstuhl, Gemüse, Hühner, erste Schafe
  • → das autarke Leben nimmt Gestalt an.

Freiwillige:
Thomas Otto, Andreas Greiner, Franziska Gnändinger

1982/83
Sonja Krämer, Wolfgang Schlupp, Eberhard Bügner, Veronika Kahlert

1983/84
Marlijn Blok, Monika Prechtl, Kornelia Schuler, Margot Krapp

1984/85
Günther Schimpf, Katrin Graf, Heidi Schneider, Andreas Klose

bis 1985

  • Schulklassen und andere interessierte Gruppen kommen auf den Hof. "Learning by doing" heißt das pädagogische Prinzip der ersten Stunde.
  • schon 19 „Freiwillige“ verbringen ihre Zeit und Arbeit / Engagement auf dem Hof.

Freiwillige:
Heike Töbermann, Margret Krämer, Stefan Wurth, Joachim & Christiane Mehlis, Ulrike Rostan, Ulla Mosthaf

1986

  • Die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl und die Folgen bestätigen den eingeschlagenen Weg, umweltverträglich zu leben.
  • Sechs Wochen lang können zwei Kinder mit Behinderung betreut werden auf dem Hof.
  • Der Hof wird Biolandbetrieb nach dreijähriger Umstellung und Wartezeit

Freiwillige:
Petra Kenzelmann, Brigitte Goy, Marion Senft, Heidi Schnitzler

1987

  • Die Milchküche entsteht.
  • Aufbaulager des SCI zur internationalen Völkerverständigung auf dem Hof.
  • → in den Jahren 1980 – 87 waren 33 Freiwillige auf dem Hof,
  • → 67 Seminare wurden durchgeführt,
  • → bereits 300-400 Kurzzeitgäste waren zu Besuch.

Freiwillige:
Anne Brand, Heike Nitsch, Anke Hübner, Gottfried & Adelheid Römer mit Tobias und Manuela

1988
  • Es finden erstmals „Ora et labora-Wochenenden“ statt.

Freiwillige:
Dorothée Kurschat, Gabriele Schlack, Maria Eggl, Roland Buch, Manfred Maier, Harald Mack

1989/90

  • DDR-Landwirte lernen ökologischen Landbau auf dem Wacholderhof kennen.

Freiwillige:
Eva Nikoajsen, Uli Rein, Susannah Moser, Raymond Morrissey, Lis Grølund,Rainer Menzel, Rudolf Hermes

1990/91

  • 1. FÖJ-Anerkennung bei Einführung der LpB gelungen.
    • Der Wacholderhof kann mit die erste Stelle anbieten, da hier dieser Freiwilligengedanke seit zehn Jahren gelebt wird.
      Über "die 1. FÖJlerin" am Wacholderhof gibt es eine Menge Reportagen und Berichte in der Presse und im Fernsehen.
      Zwei Fernsehberichte aus diesen Anfangsjahren sind noch im Pressebereich anzusehen.
  • 1. Hof-Zeitung.
  • Umgestaltung des Hofes zum Schulbauernhof.

FÖJler:
Ursel Both ("die 1. FÖJlerin Baden-Württembergs"), Gerald Koch, Michael Ruf, Dirk Wütherich, Daniela Huhn, Birgit Körner, Anette Stauch, Lis Grønlund, Heike Kahl

1991/92
Ruth Braun, Susanne Pfrommer, Christina Fabricius, Petra Bruscher

1992/93
Jürgen Mareth, Silvia Hund, Joachim Hermann, Sonja Kern

1993/94

  • Die Landeszentrale für politische Bildung (LpB) unterstützt die Seminararbeit, die Seminare sind voll ausgelastet.

FÖJler:
Ellen Tilden, André Welsch, Kilian Krüger, Kathrin Charlier

1995

  • Bau der Biogas-Anlage, eine Pilotanlage, gefördert vom Land Baden-Württemberg (zur Entsorgung von häuslichen Abwässern in siedlungsfernen Wohnsitzen).

FÖJler:
Helmut Rachl, (Gretel) Kathrin Fackler, Katja Schlemm, Sanne Bruns, Miriam Kreis

1995/96

  • Auszeichnung durch das Innenministerium für das Schulbauernhofprogramm mit dem Hauptpreis kommunaler Bürgeraktion.
  • BSE-Krise.

FÖJler:
Monika Ritter, Monika Tatzel, Heide Kleuser

1996/97
Miriam Metzger, Dagmar Lorch, Verena Hubert

1997/98
Almut Grypstra, Silja Wittenbecher, Korinna Klöpfer, Jonathan Swan

1998/99

  • Highlight bei der jährlichen Kulturveranstaltung: Josef Holub, mehrfach international ausgezeichneter Jugendbuchautor liest.
  • Gastredner bei der Mitgliederversammlung Dr. Erhardt Eppler (Bundesminister a. D.).

FÖJler:
Ariane Beringer, Merilind Roth-Bernstein, Silvia Klein

1999/2000
Bettina Heinz, Meike Hoffmann, Michaela Vogel

2000/01

  • Besuch von Ratna Dhungel aus Nepal.
  • Austauschgruppe BRD-Namibia vom Kirchenkreis Rhein-Sieg.

FÖJler:
Christina Hund, Maria Bystricky, Steffi Moy

2001/02
Iris Buck, Mirko Stiegler, Nina Hülsmann, Anne Zeller

Freiwillige: 2000 - 2003
Familie
Elke & Jochen; Simon & Gabriel
Häusermann-Schuler

2002/03

  • Auszeichnung mit dem Karl Werner Kieffer-Preis (2. Platz) für beispielshafte Umweltbildungsinitativen im ökologischen Landbau.

FÖJler:
Dagmar Dittrich, Lisa Zipp, Sibylle Schurr

2003/04

  • Photovoltaikanlage wird installiert.

FÖJler:
Friederike Heinlein, Lena Heine, Johanna Plettenberg

2004/05:
Tamara Humpfer, Raphael Lutz

2005

  • Kräuterschaugarten eingerichtet.
  • Endgültige Umstellung des Rinderbestandes auf das vom Aussterben bedrohte Limpurger Rind.

FÖJler:
Bärbel, Theresia, Simon

2006

  • Stallbau für die Limpurger Rinder

FÖJler:
Dörte Gebauer, Johannes Kayßer

2007

  • erster „Brunch auf dem Bauernhof“ gemeinsam mit dem Rems-Murr-Kreis.

FÖJler:
Anna Fischer, Christian Kuhn

2008

  • Umgestaltung der pädagogischen Arbeit mit durchschlagendem Erfolg (nun auch mehrtägige Aufenthalte für Schulklassen möglich).
  • → An die hundert Freiwillige waren bereits auf dem Hof.
  • → Es werden weiterhin Kurzzeitpraktikas beispielsweise für WaldorfschülerInnen oder Studierende durchgeführt.

FÖJler:
Viola Zeller, Karen Zinzius

 

2009

  • Auszeichnung mit dem „Förderpreis Region Stuttgart“ für die Bildungsangebote mit erlebnispädagogischem Konzept auf dem landwirtschaftlichen Betrieb.
  • Zahlreiche Schulbauernhoftage.
  • Bau einer Halle zur Bewirtung und "wetterfesten Unterbringung" von Besuchsgruppen und Schulklassen.
  • Bioworkshop Kindergarten
  • Biolandtag „Lernort Bauernhof

FÖJler:
Annika Fink, Stefanie Natterer

 


Die Wacholderhof-Chronik als pdf-Download.

 

Alle neueren Ereignisse finden Sie im "Veranstaltungsrückblick"

 

nach oben

 

Dekorationsbild
Dekorationsbild
Dekorationsbild